Marktplatz Neuwied

Neugestaltung: Marktplatz Neuwied

Der Marktplatz Neuwied soll neugestaltet werden. Die Parkplätze sollen möglichst erhalten bleiben. Eine Plattform in 4 m Höhe ist eine mögliche Lösung. Mit einer Brücke von der Plattform ausgehend, kann die Hauptverkehrsstraße (Kirchstraße) gefahrlos überquert werden. Eine weitere Brücke verbindet den Kirchplatz der Marktkirche mit der Plattform. Auf der Plattform, die auch mit einem Aufzug behindertengerecht erreicht werden kann, sind viele Möglichkeiten für Veranstaltungen wie Kleinkunst, Musikveranstaltungen und Märkte gegeben. Ein Bistro auf der Plattform sorgt für gastronomische Angebote. Ein Sonnensegel kann nicht nur Schatten spenden, sondern auch vor Regen schützen.

Der Mast mit den Stahlseilen (Anspielung auf die Raiffeisenbrücke) verleiht der Plattform zusätzliche Stabilität, so dass die Stahlunterkonstruktion filigran ausgelegt werden kann. Auf der Plattform sind stapelbare Sitzbänke aufgestellt, die übereinander angeordnet als Tribüne dienen könnten. Neben dem Personenaufzug befindet sich eine Treppe. Die Toilette ist direkt daneben.

Die etwas schräg gestellten Stahlpfosten dienen nicht nur zur Aufstelzung der Plattform, sondern dienen auch zur Halterung der Lampen. Diese beleuchten die Baumkronen, die wiederum den gesamten Platz und auch die Plattform indirekt ausleuchten.

Die Pfarrer-Werner-Mörchenstraße ist nicht mehr Durchgangsstraße. Hier werden weitere Behinderten- und Fahrradparkplätze in der Nähe der Marktkirche ausgewiesen. Die übrige Freifläche der Pfarrer-Werner-Mörchenstraße wird für gastronomische Angebote und Sitzmöglichkeiten durch Parkbänke freigehalten. Hier kann auch der Marktfrauenbrunnen aufgestellt werden.

Planungsbeispiel: Wohnanlage Gutenbergstraße